Cécile Dalebroux - Interview: Wir wollen es wissen!

Verena Lüthi, 28.01.2021

Cécile Dalebroux
Cécile Dalebroux

Seit Wochen kann man es täglich auf allen Sendern im TV sehen! Ein älterer Mensch sitzt bemasket und halbnackt auf einem Stuhl während ihm jemand eine Nadel in den Arm drückt, hoffend, dass der kostbare Saft, der da fliesst, vor Corona schützen wird. Wir wollten es genau wissen!

Interview mit Cécile Dalebroux

Liebe Cécile, Du hast dich mit deinem Mann entschlossen, dich impfen zu lassen. Warum wolltet ihr das tun?
Mein Mann und ich gehören altersmässig zur Risikogruppe. Wir haben uns sofort angemeldet hauptsächlich in der Hoffnung in absehbarer Zeit wieder etwas mehr Freiheit und vor allem Entspanntheit zu erlangen, aber auch aus Solidarität, denn je mehr Menschen geimpft sind je höher sind die Chancen die sogenannte Herdenimmunität zu erreichen.

Ich bin auch überzeugt, dass sich der Virus laufend weiter mutiert. Deshalb bin ich der Meinung, dass wir uns beeilen müssen, um nicht ewig den noch ziemlich unbekannten Mutationen hinterher zu hinken. Breit angelegte Impfkampagnen sind sicher ein guter Weg diese einzudämmen, bevor sie noch grösseren Schaden anrichten können.

Und jetzt habt Ihr Euch impfen lassen?
Ja, es ist vollbracht. Die erste Impfung Pfizer ist gemacht. Wir waren absolut beeindruckt von der Organisation.

Wie ging das mit der Anmeldung?
Das Anmelden über Internet ging sehr einfach und reibungslos auch für «Internet-Banausen». Ein sehr gut strukturiertes Formular das mit ein paar einfachen Klicks Schritt für Schritt ausgefüllt werden konnte und gleich bestätigt wurde. Hier will ich noch anfügen, dass wir vielleicht auch etwas Glück gehabt haben. Ich habe von Anderen gehört, die Stunden versuchten, sich anzumelden.  

Dann hast Du den Termin bekommen, wie ging es dann weiter?
Am Tag vorher bekamen wir eine SMS mit dem Reminder für die Termine am Folgetag.

Am Impftag selber, wie lief der ab?
Schon am Eingang Parkplatz wurden wir sehr freundlich empfangen und eingewiesen von einigen Samaritern die Ihre Aufgaben sehr ernst nehmen und die (alten) Leute sehr gut betreuen.

Drinnen bekamen wir am Check-in neue Masken und ein weiteres Formular zum Ausfüllen. Obwohl mein Mann Raymond seinen offiziellen Termin erst 70 Minuten später hatte als ich, konnten wir gleichzeitig und ohne Wartezeit zur Impfkabine gehen.

Die ganze Atmosphäre in der Halle war sehr ruhig, nirgends Hetze, kein Warten und kein Anstehen. Wir wurden sofort geimpft ohne auf die terminierte Zeit warten zu müssen.

Anschliessend 15 Minuten Ruhezeit und weiter ging es zum Check-out für den zweiten Impftermin in 3 Wochen. Zuhause angekommen hatten wir auch schon die Bestätigung per SMS für den nächsten Termin.

Wir waren nach rund 40 Minuten inklusive Ruhezeit wieder draussen.

Wurdet Ihr über mögliche Risiken und Nebenwirklungen informiert?
Am Impfort wurden wir nicht speziell auf Risiken aufmerksam gemacht, was etwas erstaunlich ist. Andererseits wird offensichtlich erwartet, dass sich die Leute vorgängig selber informieren. Es wird viel davon öffentlich diskutiert und geschrieben. 

Wir bekamen einen Fragebogen mit Fragen über den eigenen aktuellen Gesundheitszustand, mit Unterschrift zur Richtigkeit der Angaben (über aktuelle fieberhafte Erkrankungen; Blutgerinnungsstörung- Medikamente; Immunschwäche. Probleme bei früheren Impfungen, Schwangerschaft; und wenn man für die 2. Impfung da war, nach dem Verlauf der Ersten).

Bei Beschwerden innerhalt 72 Stunden wird empfohlen, sich beim Hausarzt zu melden.

Wie geht es Euch jetzt?
Im Moment geht es uns beiden prima, ausser etwas Schmerzen am Impfarm.

Es ist vielleicht etwas früh für diese Frage, aber würdest Du es wieder tun?
Ohne grössere Nebenwirkungen würde ich mich auf jeden Fall wieder impfen lassen, für meine Gesundheit und auch aus Solidarität. Impfungen haben weltweit so viele Menschenleben gerettet und vielen ein besseres Leben ermöglicht, da sind wohl eventuelle, kontrollierte Nebenwirkungen ein Pappenstil dagegen.

Lässt Du dich auch gegen Grippe impfen?
Ja das machen wir seit Jahren und hatten noch nie Nebenwirkungen, dafür aber keine Grippe mehr. Ich kann nicht verstehen warum man gegen Impfungen sein kann. Nachweislich sind damit grosse Pandemien unter Kontrolle gestoppt worden. Wir haben mehrere Jahre auf dem afrikanischen Kontinent gelebt, dort käme es niemandem in den Sinn nach Afrika zu reisen ohne zum Beispiel gegen das Gelbfieber oder Pocken geimpft zu sein, abgesehen davon, würde man gar nicht erst ins Land gelassen ohne diesen Nachweis.

Liebe Cécile, herzlichen Dank und ich wünsche Dir und Raymond alles Gute und geniesst eine Corona freie Zeit.

Gefällt Ihnen der Artikel? Wir freuen uns über ein Empfehlen auf Facebook. Herzlichen Dank!

Sie können unsere Beiträge auch auf Facebook und Twitter lesen. Verbinden Sie sich mit uns.

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen