Gespräch mit Gertraud Deisenrieder

Gertraud Deisenrieder , 26.03.2021

Deisenrieder Gertraud
Deisenrieder Gertraud

Gertraud Deisenrieder, Praxis für Psychotherapie in Bad Aibling/Deutschland

  • Therapeutin für Psychotherapie HPG
  • Zertifizierte Entspannungspädagogin
  • WOP Mentorin
  • Kursleiterin für Wechseljahre 

Kontaktadresse: ger-deisenrieder@t-online.de

Webseite:  http://www.gertraud-deisenrieder.de/

Wenn ich Deinen Eintrag auf der FSB-Profiliste lese, so bekomme ich den Eindruck, Gertraud ist eine Frau die vielseitig unterwegs ist.
Ja das stimmt, ich bin vielseitig unterwegs und das aus einer Mitte heraus - in eine Einheit hinein.

Was ist deine hauptberufliche Tätigkeit?
Meine hauptberufliche Tätigkeit ist die Arbeit in meiner Praxis. Ich arbeite mit inneren Bildern und Symbolen, die jeder Mensch aus seinen Träumen kennt, genauer gesagt mit der Wertimagination und mit wertimaginativer Logotherapie nach Prof. Dr. U. Böschemeyer.

Gerade jetzt bin ich im Nachtdienst im Schlaflabor und denke über Deine Fragen (für das Portrait im Julia Onken Online-Magazin) nach, natürlich mit wachem Blick auf meine Rechner und Patienten. Dabei wird mir bewusst: JA! Ich bin wirklich vielseitig unterwegs. Hier im Schlaflabor ist es ein Minijob, um einerseits in dieser Corona Krisenzeit finanziell besser über die Runden zu kommen und andererseits hab ich mich für das Schlaflabor entschieden, um meine medizinischen Kenntnisse zu erweitern. Es ist also auch eine Ergänzung zu meiner hauptberuflichen Tätigkeit als Therapeutin.

Das heißt, Du hast eine eigene Praxis? Wo ist die?
Ich bin seit 2002 selbständig tätig, in meiner eigenen Praxis für Psychotherapie nach dem Heilpraktiker Gesetz in D – 83043 Bad Aibling.

Was sind das für Menschen, die zu Dir kommen?
Ich begleite Menschen, die nach dem Sinn des Lebens suchen, die ihre Persönlichkeit weiterentwickeln wollen, Menschen mit körperlichen und seelischen Störungen - Frauen und Männer in Krisensituationen. „Krisen sind Geburtswehen für etwas Neues“ so Alfred Polgar, somit steckt in jeder Krise auch eine Chance. Es ist mein Anspruch, Menschen zu unterstützen diese zu nutzen, ihren eigenen Weg zu entdecken. Ich leiste sozusagen einen Hebammendienst und dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten in denen ich mich fort- und weitergebildet habe.

Was sind das für Ausbildungen?

Begonnen hab ich mitder Ausbildung am Institut für Angewandte Kinesiologie in Freiburg.

Seit 2007 bin ich Schülerin bei Prof. Böschemeyer in Salzburg an der Europäischen Akademie für Persönlichkeitsbildung. Ich habe Ausbildungen der Wertimagination und wertimaginativen Logotherapie über mehrere Jahre hinweg absolviert, vor allem „erlebt“. Auch heute noch bin ich in einer Fortbildungsgruppe und in Supervision beim Prof. Böschemeyer. Die Existenzanalyse und Logotherapie Viktor E. Frankls ist die Basis dieser Arbeit, war doch Prof. Böschemeyer Schüler V. Frankls. Die große Freude über mein eigenes Wachsen -durch diese Ausbildungen - hat in mir das Feuer entfacht, diese Erfahrungen weiterzugeben, auch in Fachvorträgen dieser Arbeit.

Wie bist Du zum Frauenseminar Bodensee (FSB) gekommen?
2016 kam eine gewaltige Veränderung in meinem Leben, erst als Lebenskrise mit Krankheit und Trennung nach fast 30 Jahren Ehe und ich steckte auch schon in den Wechseljahren. Zu dieser Zeit ist mir Julias „Feuerzeichen Frau“ in die Hände gefallen.

Dieses Buch hat mich kurz nach meiner OP an einem Gehirntumor– in meiner Genesungsphase – soooo sehr angesprochen und betroffen, dass ich zum ersten Mal einer Buchautorin geschrieben habe.

Wie ist es dann weitergegangen?
Ich wollte schon lange Frauenkurse anbieten, hatte aber nie den Mut dazu und ich wusste nicht, woran es lag. Julia wusste es sofort, nach wenigen Minuten Telefonat! Ich habe nicht gelernt zu lehren, der SVEB Kurs im Juli 2019 hat diese Lücke gefüllt und mir noch viel MEHR - darüber hinaus - geschenkt. Durch diesen Kurs habe ich eine ganz andere Art zu lernen erlebt und dabei habe ich so viele Impulse, Ideen und auch liebe Frauen kennengelernt – bleibende Freundschaften wurden mir geschenkt. Ich bin sehr dankbar für diese wertvolle Zeit, jetzt weiß ich, wie man professionell Kurse plant, durchführt und auswertet. Jetzt wo ich das nötige Rüstzeug in meiner Ausbildung erworben habe, traue ich mir zu, Kurse zu leiten und ich freue mich sehr darauf.

Im November 2019 durfte ich bei Julia dann den Online Kurs „Wechseljahre“ mit sehr viel Gewinn und Bereicherungen erleben und dabei habe ich über diesen Kurs hinaus erfahren: Online Kurse sind auch sehr gut möglich! Julia hat mich dadurch animiert, die Ausbildung zum Online Trainer in der Zukunft noch in Angriff zu nehmen. Gleichzeitig habe ich in meiner Praxis begonnen, Einzelbegleitungen auch online anzubieten. Das erweitert meinen Wirkungskreis sehr stark und so werden Begleitungen möglich, die ohne die derzeitige Corona Situation für mich nicht in Frage gekommen wären.

Was machst Du am liebsten?
Eigentlich arbeite ich einfach gerne mit Menschen, aber ich lese, singe, schwimme und wandere auch gerne J. Seit 2007 leite ich Entspannungskurse, die mag ich ganz besonders. In den Kursen für Fortgeschrittene im Autogenen Training werden Themen wie Vertrauen, Freiheit, Verantwortung usw. durch Meditationen und Wertimaginationen vertieft. Kurze Impulse zum Thema gebe ich dabei als Anregung oder als Information.

Gibst Du auch Vorträge und wenn ja, zu welchem Thema?
Ja, ich halte auch Vorträge zu psychologischen Themen also Fachvorträge, sehr gerne in Verbindung mit geistlichen, christlichen Themen. Es ist spannend, wenn sich Wertimaginationen in der Bibel spiegeln, wenn Menschen sich wiederfinden. Die Bibel ist für mich ein lebendiges Buch geworden .

Erzähle uns etwas über Deine Pläne?
Alle guten Dinge sind DREI!
Ich möchte „endlich anfangen“ Frauenkurse in Salzburg zu leiten, es brennt ein Feuer in mir.

Es ist mein Dritter Versuch zu starten, bisher konnte noch keiner stattfinden.

Unter dem Motto „Frauentage“ – „Lebe die Frau in Dir“ finden im Johannes-Schlößl der Pallottiner auf dem Mönchsberg 24, in 5020 Salzburg zwei Kurse mit mir statt:

09. - 11.Juli 2021 (3 Tage) Biblische Frauengestalten

https://johannes-schloessl.at/lebe-die-frau-in-dir/

15. -17. Oktober 2021 (3 Tage) Wechseljahre – Auftakt in eine neue Lebensphase

https://johannes-schloessl.at/lebe-die-frau-in-dir-2/

2021 ist Premiere für mich, für meine Frauenkurse in Salzburg, ich freue mich auf die Frauen, die mit dabei sind!

Du bist spannend unterwegs, man spürt Deine Liebe zu den Menschen und dein Bestreben kompetent zu beraten.

Schön, wenn das spürbar ist und mein Motto: Wo ich selber durchgegangen bin, dort kenne ich den Weg, so kann ich andere Menschen auf ihrem Weg sicher begleiten!

Dabei denke ich auch an eine persönliche Zusage von Julia: „Deine Lebensgeschichte ist Dein Reichtum!“ Aus heutiger Sicht kann ich diese Aussage mit ganzem Herzen bestätigen, das war nicht immer so. Es hat sich was verändert in mir! Heute weiß ich, dass sich das Leben durch jede Krise neue Bahnen brechen will und somit bin ich heute vielseitig unterwegs mit innerer Einheit hin zur Vielfalt des Lebens.

Liebe Gertraud, ich danke Dir für das Gespräch und wünsche Dir weiterhin viel Erfolg. Wäre schön, wenn Du uns wieder einmal berichten könntest, wie es Dir mit Deinen Frauenkursen weiter ergangen ist.

Danke auch Dir und sehr gerne!

Das Interview führte Verena Lüthi, Redaktion

Gefallen Ihnen unsere Artikel? Wir freuen uns über ein Teilen auf Facebook. Herzlichen Dank!

Sie können unsere Beiträge auch auf Twitter lesen. Verbinden Sie sich mit uns.

3Kommentare

  • Nadja
    27.03.2021 13:08 Uhr

    Liebe Gertraud

    Dein Interview hat mich sehr angesprochen und deine herzliche Ausstrahlung auf dem Foto.
    Deine Vielseitigkeit in deinem Berufsleben, so wie deine Lebenskrise 2016 berührten mich und haben mir sofort gezeigt, was für eine Powerfrau du bist und wie viel Liebe und Energie in dir steckt und du dadurch viel umgesetzt hast.
    So bist du auch auf Julia gestossen und hast ein weiteres Feuer in dir entfacht mit der SVEB Ausbildung und dem Online Kurs "Wechseljahre".
    Dass du gerne mit Menschen arbeitest, spürt man sofort aus deinen liebevollen Worten und Gedanken. Ich finde es toll, dass du Frauenkurse anbieten möchtest.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen gewünschten Frauenkursen und den Begleitungen, auch online .

    Herzlichst
    Nadja

  • Gertraud Deisenrieder
    28.03.2021 12:54 Uhr

    Liebe Nadja,
    vielen herzlichen Dank für Deinen sooo lieben und stärkenden Kommentar. Ich hab mich sehr gefreut!
    Herzlichst
    Gertraud

  • Rahel Bösch
    01.04.2021 22:00 Uhr

    Hallo Frau Deisenrieder,
    in Ihrem Bericht sprechen Sie von inneren Bildern und Symbolen.
    Ich kenne zwar Ihre Angewandte Methodik nicht, aber ich arbeite auch mit inneren Bildern und Symbolen. Bei der Pflege einer an Demenz leidenden Betagten Person, habe ich damit grosse Erfolge. Innere Symbole wende ich dabei als Aufhänger für Gelassenheit und Ruhe, Standfestigkeit und Achtsamkeit. Es gibt da das Bild des Baumes mit tiefen Wurzeln; dieses Bild kommt mir zur Hilfe, wenn ich mich herausgefordert fühle. Auch ein Anker, den visualisiere ich, wenn ich Standhaft/ Bestimmt zu sein habe. Ein Oranges Herz in der Brust für Lebensfreude, wenn die Stimmung drückt. Und das Bild des ausdehnenden Kreises, dass Raum und Weite schenkt... So habe ich mir im Zusammenleben mit einer an Demenz erkrankten Person, meinen Wert erhalten können und bin dadurch bereichert.
    Ich Danke Ihnen für den Einblick in Ihr Leben.

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen